Sonntag, 15. Dezember 2013

Zeitzonen

In Japan ist es früher heute als hier. Also, wegen der Zeitverschiebung. Im Winter sind das acht Stunden Unterschied - wenn japanische Kinder morgens ihren Adventskalender aufmachen, dann liegen wir gerade erst im Bett und haben unser Gute-Nacht-Gebet gesprochen. Naja, bei großen Kindern zumindest. Ich geh früher ins Bett abends, nicht erst um zehn.

Überall auf der Erde gibt es die Zeitzonen. Wenn man die Erde sieht, dann kann man sich einen großen Apfel denken, der von oben nach unten, also vom Stiel bis zu den Haaren, in Schnitze geteilt wird. Vierundzwanzig Stück. Und jeder Schnitz ist eine Zeitzone. Das ist eigentlich ganz einfach, denn die Erde dreht sich ja, und da kann es gar nicht überall gleichzeitig hell und Tag sein - das braucht Zeit, bis sich so ein riesiger Ball wie die Erde einmal um sich selbst gedreht hat und die Sonne überall einmal hin scheinen konnte. Vierundzwanzig Stunden etwa. Voll logisch, dass es dann acht Stunden dauert, bis die Erde Japan von der Sonne weg und Deutschland hin gedreht hat. Im Sommer sind das nur sieben Stunden, denn in Deutschland werden zweimal im Jahr die Uhren um eine Stunde verstellt. In Japan nicht, und die Sonne weiß das auch nicht, und die Erde dreht sich deshalb nicht schneller oder langsamer. 

Aber praktisch ist das mit den Zeitzonen schon. Denn so haben die Engel am Heiligabend vierundzwanzig Stunden Zeit, um einmal um die Erde zu fliegen und die Geschenke zu verteilen. Wenn überall gleichzeitig Heiligabend wäre, könnten die das nicht schaffen. Also fliegen die einfach mit der Sonne, oder eher mit der Dämmerung, denn die Geschenke gibt es ja spätnachmittags, abends oder nachts, wenn die Leute in der Christmette sind. Und mit dem Adventskalender funktioniert das auch so, und mit dem Nikolausstiefel. Glaube ich. Aber in manchen Ländern kriegen die Kinder auch erst am Dreikönigstag Geschenke - da haben die Engel am sechsten Januar noch mal richtig viel zu schaffen. Bei uns nicht, denn am sechsten Januar hat nur der Papa Geburtstag, und für die Geschenke sind Mama und ich da. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen