Montag, 9. Dezember 2013

Kleine Engel 4*

Carmino, hör mir zu.

Und dann erzählt Leonardo. Er erzählt von einem kleinen Jungen, der viele Ideen hatte. Der in einem kleinen Dorf lebte und nie das machte, was er sollte. Der Junge brauchte immer Papier und Stifte, Holz, Nägel und eine Säge. Er hatte so viele Ideen! Er baute. Er baute Spielzeug, das sich bewegen konnte. Er zeichnete Flugmaschinen, die einen Menschen tragen konnten. Und Katapulte. Und er malte. Er malte so wunderschöne Bilder, dass die Menschen ihm Geld dafür gaben. Er malte Engel und Heilige auf Decken und Wände. Er malte Menschen, die beim Ansehen der Bilder dachten, sie würden in einen Spiegel blicken. Er malte Felsen, Seen, Flüsse Bäume und Häuser. Und er malte so schön, dass die Menschen dachten, sie würden ein Stück Himmel sehen. Er wurde älter, und er durfte sein Geld mit dem Malen verdienen. Der Junge war nun ein Mann und brachte anderen Männern das Malen bei. Zusammen malten sie alles, was sie sahen: Menschen, Tiere, Kleidung, Häuser, Blumen und Bäume. Er wurde sehr alt, der Maler. Und als er starb, wurde er in den Himmel geholt, damit das ganze weiße, langweilige Himmelsgewölbe mit den weißen Wolken und den weiß gekleideten Engeln mit seiner Kunst etwas farbiger machen konnte. Aber er konnte es nicht. Denn der Himmel ist der Himmel, und die Erde ist die Erde. Die Engel mögen keine Veränderungen. Der Himmel sollte weiß bleiben. Der alte Engel saß nun alleine und traurig in seinem Raum, den er ganz alleine für sich bekommen hatte, und malte und zeichnete. Er malte und zeichnete alles, an was er sich von der Erde erinnern konnte. Aber niemand wollte seine Bilder sehen. Die Engel interessierten sich nicht dafür, wie es auf der Erde aussah.

Carmino, schläfst Du?

Leonardo ... So traurig. Der arme Engel.

Schlaf gut, Carmino. Morgen ist ein besonderer Tag.

Eine seltsame Geschichte, die mir Leonardo da erzählt hat. Ob die wohl wahr ist? Warum ist mein Kopfkissen eigentlich so hart? Da liegt doch etwas ... Was liegt denn da drunter? Ein Kasten. Holz. Das ist hart. Der war gestern aber noch nicht da. Wo kommt der denn her? Da steckt ein Schlüssel drin ... Was ist da drin? Was ist das für ein Kasten? Mal sehen ... Oh! Das ist ein Farbkasten! Leuchtende, bunte Farben - wie ein Regenbogen, so bunt. Die will ich gleich ausprobieren! Wo ist mein Hemd? Hemd ... Oh, das hab ich schon an. Aber ich habe immer noch kein Papier. Ob mir Leonardo vielleicht. Oh. Die Geschichte. So ein trauriger, armer Engel. Leonardo sieht auch immer traurig aus. Ob er den alten Engel kennt? Aber dann müsste der ja noch irgendwo hier im Himmel sein. Engel gehen nicht weg, nie. Die bleiben immer hier. 



* Die Geschichte "Kleine Engel" ist hier nur in Auszügen wiedergegeben. Sie ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wer die Geschichte zum Vorlesen in kleinem Kreis haben will, wer seine kleinen Engel zu Hause oder die Schulklasse im Deutschunterricht damit verzaubern will, der darf das - ich bitte um eine Mitteilung, dann gibt es die ganze Geschichte im Format .pdf. Per E-Mail. Kommerzielle Nutzung verbitte ich mir. Bei Interesse bitte die Kommentarfunktion nutzen - Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht, sondern nach Sendung der Geschichte gelöscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen