Freitag, 19. Februar 2010

Leseprobe

Mama, Papa und Shizuka gehen am Fluss spazieren. Das macht Shizuka gerne, denn am Fluss sind immer Enten und Schwäne.

Heute sind viele Enten da. Sie betteln um Brot. Mama hat Toastbrot mitgenommen, eine Scheibe für Papa, eine für sich selbst und zwei für Shizuka.

Eine ganze Entenfamilie läuft uns heute über den Weg: eine Papa-Ente, eine Mama-Ente und viele kleine Enten. Naja, so klein sind die nicht mehr. Eigentlich sehen die aus wie große Enten, aber sie sind noch nicht so fett. Die kleinen Enten sind neugierig und laufen ganz nah zu Shizuka hin. Ihre Mama mag das nicht. Die Ente schnattert aufgeregt und versucht, ihre Kinder von Shizuka weg ins Wasser zu treiben.

Die Ente hat Angst um ihre Kinder, sagt Mama. Sie wirft ein paar Brotkrumen, und die Enten picken sie auf.

Shizuka kann das Brot nicht so weit werfen wie Mama. Aber die Enten kommen zu ihr und holen sich die Krumen. Shizuka kann ganz genau ihre Federn erkennen. Bei den Mama-Enten sind die braun mit weißen und dunklen Tupfen, und an den Flügeln glänzen sie blau und grün.

Die bunten Federn an den Flügeln heißen Spiegel, erklärt Mama.

Untendrunter, am Bauch und am Popo, sind die Federn hellbraun und weiß. Wenn die Enten laufen, dann wackeln die Schwanzfedern hinten. Genauso, wie ein Hund mit dem Schwanz wedelt.


Excerpt


Momma, Daddy and Shizuka are going for a walk at the river. Shizuka likes to walk there, because there are always ducks and swans at the river.

Today, there are many ducks. They beg for bread crumbs. Momma is bringing toast with her. She has one slice for Daddy, one for herself, and two slices for Shizuka.

There's a whole family of ducks walking around: a daddy-duck, a momma-duck and quite a lot of small ducklings. Well, they are not so small anymore. Actually they look like the grown-up ducks, but they are not that fat. The ducklings are nosey and come close to Shizuka. Their momma does not like this, she quacks nervously and tries to chase her ducklings away from Shizuka, into the water.

The duck is anxious for her babies, Momma says. She throws some bread crumbs, and the ducks peck them.

Shizuka cannot throw the bread crumbs as far as Momma can do. But the ducks come close to her and peck the bread. Shizuka can study their feathers well. The momma-ducks have brown ones with white and dark spots, and the feathers of the wings are shining blue and green.

The colorful feathers of the wings are called speculum, Momma explains.

Underneath, at the tummy and bum, the feathers are light brown and white. When the ducks are walking, their tail feathers wiggle funnily. Just like a dog waggles its tail.

Mittwoch, 10. Februar 2010

Hungrige Enten - Hungry Ducks

Shizuka geht gerne am Fluss spazieren, denn da gibt es immer etwas zu sehen: Enten, Frösche, Schwäne, Bootsanleger... Heute hat sie Brot mitgebracht, um die Enten zu füttern. Aber: Was fressen die sonst noch, außer Brot? Und was machen die da auf dem Fluss, mit dem Kopf unter Wasser und dem Bürzel in der Luft?
Shizuka entdeckt in der Nähe des Bootsanlegers Enten, die mitten im Fluss stehen. Zusammen mit ihren Eltern möchte sie herausfinden, was es damit auf sich hat.
Der Spaziergang am Flussufer entlang wird zu einer lehrreichen Exkursion, an dessen Ende eine wichtige Erkenntnis steht: Jeder isst das, was ihm oder ihr am besten schmeckt. Die deutsch-englische Erzählung ist zum Vorlesen für Kindergarten- und Vorschulkinder gedacht, die gerne auch mal selbst einen Blick in das Buch werfen, um die z. T. farbige Bebilderung zu bewundern, sich mit der kleinen Shizuka in ihren roten Latzhosen identifizieren können, und die sich für reine Bilderbücher vielleicht schon etwas zu alt sind.
In einem kurzen Anhang sind Anregungen für (Groß-) Eltern und Erzieher (-innen) gegeben, wie das gemeinsame Bücherlesen zu weiteren Fragen führen und den Blick auf Natur und Umwelt, aber auch andere Länder und Kulturen verändern kann.



Das Buch



Melanie


Hungrige Enten - Hungry Ducks


(ISBN: 978-3-86858-539-1<) wurde bei Shaker Media veröffentlicht.