Montag, 22. August 2016

Technik oder Was hilft gegen Heimweh?

Ein paar Tage lang war der beste Ehemann von allen nun mit Shizuka und der kleinen Schwester bei seinen Eltern zu Besuch. Mama durfte zum ersten Mal seit fast zehn Jahren Zeit für sich verwenden, genauer gesagt, für den Abschluss des Zweitstudiums. Shizuka und ihre Schwester verabschiedeten sich mit gemischten Gefühlen: Vier Nächte ohne Mama? Ob der Papa das übersteht?

Tat er. War gar kein Problem. Shizuka hatte ihr Handy dabei und feuerte fast stündlich Nachrichten nach Hause, um der schnell entnervten Mama mitzuteilen, dass der Papa noch tapfer sei. Und die kleine Schwester trug eifrig Sprachnachrichten, Fotos, kurze Videotelefonate und selbstgejohlte Lieder bei. Den jeweiligen Stimmen im Hintergrund nach zu urteilen nutzten die japanischen Verwandten das permanente Palaver, um ein paar Sätze Deutsch zu lernen. Scheinbar wurde Shizukas plötzliche Technikaffinität mit Humor genommen.

Fazit: Es gibt nichts besseres gegen Heimweh als ein Smartphone. Und Action: Zwei Schwimmbadbesuche, einmal Boulderhalle, zweimal Strand, ein Filmabend, abendliches Feuerwerk und dann noch Zoo – und das alles in fünf Tagen. Als die drei wieder zu Hause waren, brauchte der arme Papa erstmal Urlaub. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen