Dienstag, 16. Februar 2016

Fragen mit Tiefgang

Shizukas kleine Schwester hatte heute erstaunlich viele Fragen. Der Anlass: eine Trauerfeier. Eine Freundin von ihr ist seit Freitag Halbwaise. Und das geht einer Vierjährigen dann doch schon nahe. Noch viel näher gehen Erwachsenen die Fragen, die Kinder manchmal stellen ...


Was passiert da mit dem toten Mann? Warum liegt der da so herum?

Warum hat der beim Sterben seinen Körper nicht einfach mitgenommen, dann müssten wir den jetzt nicht verbrennen!

Ich finde das doof, wenn meine Freundin jetzt keinen Papa mehr hat. Müssen wir das unbedingt feiern? Ohne Feier und mit Papa wär das doch viel besser!

Wo ist denn Gott? Warum hat der den nicht gesund gemacht? Hat er geholfen, und wir wissen das nicht?


Und dann kam irgendwann eine Erkenntnis: Mama, ich glaube, wir sind alle Engel. Und Engel sind bei Gott. Und wenn wir hier auf der Erde fertig sind, dann sind wir auch wieder bei. Der Papa von meiner Freundin ist da jetzt auch. Der war ja krank, und weil Engel keinen kranken Körper brauchen, hat er den hier gelassen. Ist ja klar.

Und am Ende stand der Wunsch: Mama, ich will da auch noch Blumen reinlegen. Komm mit mir. Ich will gucken und mich erinnern, wie der aussieht. Ich weiß das gar nicht mehr, ich hab ja immer nur mit meiner Freundin gespielt und den gar nicht angeguckt.



Was sagt man da als Erwachsene/-r? Versteht man das alles denn selbst so genau? Traut man sich, da ganz einfach drüber nachzudenken, und es bis in die letzte Konsequenz durchzudenken? Es braucht ja nun keine großartigen kulturellen Unterschiede, um sich auf einer Trauerfeier etwas deplatziert zu fühlen und gar nicht rational und genau erklären zu können, was da vor sich geht. Was macht der da? Liegt der da wirklich nur so rum? Wieso machen wir Erwachsenen eigentlich so einen großen Tanz um einen toten Körper, wenn wir doch wissen, dass es nur ein toter Körper ist? Verstehen wir das vielleicht auch nicht so ganz und verpacken es deshalb in ein bisschen Religion und ein paar Lagen Kultur (und noch viel mehr Blumen, Weihrauch und weiße Seide)? Ist das ganze zeremonielle Brimborium ein Versuch, mit der eigenen Unzulänglichkeit klarzukommen?

Ich hab mich etwas zurückgehalten mit den Erklärungen und versucht, der kleinen Dame einfach erst einmal zuzuhören. Sie hat das ja eigentlich ganz gut für sich selbst gelöst. Die einzige Frage, die wirklich bis jetzt offen ist, ist die, wo Gott ist. Sie hat tatsächlich noch einmal ganz genau in den Sarg schauen müssen, zwischen die Blumen und Blüten, ob sich da nicht doch etwas versteckt, was ihrer Vorstellung von Gott nahe kommt. Das klingt pietätlos, aber sie hat wirklich genau geguckt. Bei der Nase und um die Ohren herum. Da, wo sie offenbar denkt, dass sich das, was sie selbst als Engel bezeichnet (Seele?), bei einem lebendigen Menschen sein könnte. Sie hat nichts gefunden. Zumindest nichts, was ihr nach Gott aussah. Aber sie sagte auch, dass man manchmal vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht - was ich wiederum recht bezaubernd fand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen